Ubuntu Logo
Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

In diesem Tutorial möchte ich zeigen, wie Ihr Euren alter langsamen Windows Rechner / Laptop wieder Leben einhaucht und ihm mit Ubuntu 14 einen zweiten Frühling beschert.  Linux ist bei der breiten Masse zwar ein Begriff, aber immer noch mit einem faden (NERD-)Beigeschmack in der Windows und Macintosh Welt zu Vergleichen, aber warum? Es sprechen doch fast alle Gründe für den Ubuntu Rechner im Privatbereich. Ich möchte Euch nicht nur das Einrichten des ersten Linux Rechners zeigen, sondern auch die Vorteile1 gegenüber den Giganten Windows und MacOSX.

Im Ersten Kapitel gehe ich auf die Erstellung eines Ubuntu USB Bootstick ein, gehe dann über zur Installation und Konfiguration. Im Kapitel 3 stelle ich die wichtigsten Befehle unter Linux Ubuntu vor und schlage den Bogen zwischen andereren Tutorials auf meiner Internetseite. 

Grundausstattung

Eine kleine Ubuntu-Weihnachtsgeschichte

Zu diesem Projekt möchte ich eine kleine Vorgeschichte erzählen, damit die gewählten - hier verlinkten Produkte einen sachlichen Bezug erhalten. Seit mittlerweile gut 10 Jahren helfe ich  meinen Schwiegereltern bei Computerproblemen. Vor allem an Weihnachten verbrachte ich viele Stunden mit Viren, Festplattenaufräumen und kaputten Programmen sowie Dateien. Eines Tages habe ich aus lauter Frust vor Windows Vista ein Windows 7 Update des HP Pavillion Laptops getätigt - mit fatalen Folgen. Nichts lief mehr. Keine Treiber unter Win 7. Die Grafikkarte habe ich nach mühsamen DX-Diag-Versuchen und manueller Installation hinbekommen, aber die meisten Kontrollelemente auf dem Laptop waren futsch. Ich dachte mir okay, war ein Versuch wert - Festplatte wurde formatiert und ein neues Vista läuft sicher  besser als ein 4 Jahre vollgemülltes. Wo ist denn die alte DVD? Tja. Betriebssysteme auf Speichermedien mitzuliefern ist schon lange out - was nun? Ich führe das Ganze nicht mehr weiter aus. Ich glaube, viele von Euch kennen genau dieses Problem. Wer es nicht kennt, ich möchte es niemanden wünschen. Ich fragte nach stundenlangem frustrierten Warten und Forenlesen, ob Sie sich auf Linux einlassen würde. So geschah es. Nach 20 Minuten war Ubuntu 11 damals installiert, 30 Minuten später alle Updates, MailClient Thunderbird und Drucker eingerichtet, und nach einer einstündigen Einführung die wichtigsten Dinge erklärt. Es ist immer noch Weihnachten. Ein kleiner Sprung zu Ostern - normalerweise kamen zu diesem Fest die ersten Anfragen, ob ich nicht bald wieder zu Besuch wäre. Es blieb aus. Springen wir zum Sommerbesuch. Ich fragte nach, ob alles mit dem Rechner in Ordnung ist. Ja, ich benutze ihn jeden Tag und er macht keine Probleme. Dasselbe zum Weihnachtsfest ein Jahr später.

Lange Rede kurzer Sinn. Es folgt das nächste Weihnachten - der Laptop ist mittlerweile geschätzt 6 Jahre alt und läuft immer noch geschmeidig. Dieses Jahr ist es aber so weit, Sie bekommt ein Neues zu Weihnachten. Anhand dieses Laptops zeige ich Euch, wie schön und günstig3 Ubuntu den geschenken Laptop werden lässt.

Vor der Installation

Bevor wir loslegen, sollten ein paar grundsätzliche Dinge angesprochen werden. Ubuntu kann prinzipiell auf jedem Rechner laufen, jedoch gibt es Einschränkungen. Einfach gesagt, umso neuer der Rechner, umso neuer die Ubuntu Version und umso älter der Rechner umso mehr muss man aufpassen, die richtige Version von Ubuntu zu installieren. Ein ganz grober Richtwert: Alle Laptops die nicht älter als 5 Jahre sind, laufen unter der neuesten Version Ubuntu 14.4 Ich spreche immer von Rechner bei Windows und Mac bei Apple Computern. Du hast einen Mac und möchtest Ubuntu nutzen? An dieser Stelle möchte ich niemanden ausbremsen, meine Empfehlung an dieser Stelle jedoch, lasst es bleiben. Meiner Meinung nach, habt ihr nur geringe Vorteile und bei fast jedem Mac Modell einiges zu beachten und einen Kampf mit dem Nachinstallieren. MacOSX ist das weltweit meist verbreiteste kommerzielle "Linux" OS.5 Meiner Meinung nach, ist der Flaschenhals eines Rechners - Stand 2014 - die Festplatte und das Betriebssystem. Bei einem Wechsel von MacOSX auf Ubuntu6 merken wir aus dem zweiten genannten Grund zwar einen Performance Zuwachs aber nach meiner Erfahrung nach, lange nicht soviel wie bei einem Systemumstieg von Windows (Vista / Win 7) auf Ubuntu.

Schritt 1: Ubuntu USB Bootstick erstellen unter Windows

Das Betriebssystem für den alten oder neuen Rechner muss zunächst auf einen USB-Stick gespielt werden. Hierfür benötigt ihr die ISO Datei des Betriebssystems Ubuntu und den kleinen Helfer Rufus für die Installation auf dem USB-Stick. Diesen findet ihr unter: http://rufus.akeo.ie/. Für Windows kann alternativ auch der Win32Disk Image Writer und UNetbootin genutzt werden. Ich empfehle für Einsteiger UNetbootin. Ich beschreibe den Vorgang für UNetbootin, weiter unten findet Ihr die Videos für die anderen Installationswege.

Ladet zunächst das Programm UNetbootin >hier< herunter - der große Vorteil gegenüber den anderen Programmen/Methoden, ist das plattformübergreifende Angebot. Linux, Windows und Mac Nutzer können UNetbootin für die Installation nutzen. Startet nach anschließend das Programm als Administrator. Wählt als Distribution Ubuntu 14 Live x64 aus und wählt unten im Fenster Typ: USB-Laufwerk und euren angestöpselten Stick. Auf OK klicken und etwa 10-50 Minuten warten (variiert je nach Internet- bzw. Stickgeschwindigkeit). Sobald die Installation abgeschlossen ist, könnt Ihr den Stick auch schon nutzen. Alles wie gewohnt auch im nachfolgendem Video zu genießen.

Ubuntu USB-Stick Installation mit UNetbootin:

Ubuntu USB-Stick Installation mit Rufus:

Ubuntu USB-Stick Installation mit Win32Diskimager:

Es wird nicht die Ubuntu 14 Iso Datei im Video gewählt - anstatt der gezeigen Iso Datei bitte die Ubuntu Iso wählen.

Schritt 1: Ubuntu USB-Bootstick erstellen unter MacOSX

Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder nutzt ihr  UNetbootin wie bei der Windos Intallationsvariante oder mit meiner Lieblingsvariante, dem Terminal. Ihr werdet mit Linux vermehrt in den Kontakt mit dem Terminal geraten, deswegen vorab eine schöne Übung. Öffnet nun das Terminial unter: Programme -> Dienstprogramme -> Terminal  und kopiert/tippt den ersten Befehl ein:

sudo bash

Ihr müsst nun das Administrationspasswort eures Macs eingeben. Ihr seid nun der Super User und könnt alles machen, ohne das ihr nochmals aufgefordert werden etwas zu bestätigen. Ihr habt quasi die Macht. Passt also nun sehr gut auf, falsche Einstellungen können euren Rechner lahmlegen!

Schließt den USB-Stick an und ladet die gewünschte Ubuntu Version von der offiziellen Seite herunter: Ubuntu Desktop download. Klickt auf download und spendet etwas wenn ihr wollt, wenn nicht scrollt ans Ende der Seite und klickt auf: Not now, take me to the download. Ich habe mich für den nagelneuen Rechner für die Version Ubuntu 14 64bit entschieden. Bevor wir mit dem Aufspielen auf den Stick loslegen können, müssen wir die heruntergeladene .iso Datei in eine macfreundliche .img Datei wandeln. Dies geht sehr einfach, leider ist der Weg etwas schwierig in Worte zu fassen - schaut euch am besten das Video am Ende dieses Absatzen an, ich versuche es aber trotzdem zu beschreiben. Der Grundbefehl lautet:

hdiutil convert -format UDRW -o ~/path/to/target.img ~/path/to/ubuntu.iso

Ihr müsst nun den Pfad von target.img und /path/to/ubuntu.iso abändern. Der erste Pfad beschreibt den Speicherort und der nachfolgende die Quelldatei. Damit ihr nicht herausfinden müsst, wie der absolute Pfad zu der .iso Datei lautet, könnt ihr via Drag&Drop die heruntergeladene .iso in das Terminal ziehen. Dabei wird der absolute Dateipfad eingefügt. Löscht also beide Pfade aus dem Terminal und schiebt zwei Mal Eure heruntergeladene ISO in das Terminal. Ändert beim ersten Pfad .iso in .img ab. In meinem Fall sieht der angepasste Pfad wie folgt aus:

hdiutil convert -format UDRW -o /Users/macpro/Downloads/ubuntu.img /Users/macpro/Downloads/ubuntu.iso

Bestätigt mit Enter und wartet ein paar Minuten. Was macht dieser Befehl? Ihr sagt dem Mac, dass er eine ubuntu.img aus der ubuntu.iso heraus konvertieren und speichern soll. Sobald der Vorgang abschlossen ist, seht nach der ubuntu.img Datei - es kann sein, dass der Mac automatisch aus der .img eine .dmg gemacht hat. Ist das der Fall, schreibt händisch die Dateiendung auf .img um.

Der nächste Schritt gilt dem USB-Stick. Wir müssen herausfinden, welches Laufwerk wir für den bootfähigen Stick verwenden wollen. Der Befehl, um alle Laufwerke aufzulisten lautet:

diskutil list

Sucht in der folgenden Auflistung nach dem angestöpselten USB-Stick. Ihr erkennt ihn am besten an der Speichergröße.

diskutil list USB Stick anzeigen lassen

diskutil list USB Stick - diskutil list USB Stick anzeigen lassen

Habt ihr den Stick identifiziert, merkt euch die Nummer der Disk. Im obigen Beispiel ist es Disk3. Als näcshtes müssen wir den Stick aushängen (unmount), damit wir den Clone-Vorgang des Betriebssystems starten können. 

Wichtig: Vergewissert Euch, dass ihr auch die richtige Disk-Nummer eintragt, tragt ihr ein falsches Speichermedium ein, sind die Daten der falsch gewählten Festplatte weg! Ich übernehme keine Haftung. 

diskutil unmountDisk /dev/disk3

Ich habe in meinem Fall disk3 eingetragen. Jetzt muss der Clone-Vorgang der Quelldatei auf das Zielmedium noch angegeben werden:

sudo dd if=/Users/macpro/Downloads/ubuntu.img of=/dev/rdisk3 bs=1m

Mit Drag&Drop den Pfad der .img ins Terminal bringen, noch die Disk-Nummer eintragen und mit Enter bestätigen. Es wird wieder kein Fortschritt angezeigt - nach etwa 5-10 Minuten ist der Vorgang abgeschlossen. Werft anschließend den Stick aus:

diskutil eject /dev/disk3

Der Stick ist fertig! Abziehen und in den ausgeschalteten Laptop stecken.

Hier nochmal alles zum Ansehen und Nachklicken.

Ubuntu USB-Stick Installation mit dem MacOSX Terminal:

Ubuntu 14 Installation

Schritt 2: Ubuntu 14 Installation starten

Die Installation von Ubuntu unterscheidet sich kaum von einer Windows oder MacOSX Installation. Diese Schritte werde ich euch mit Bildern genauer zeigen. Vorher müssen wir jedoch erst den Installationsassistenten starten. Leider gibt es dafür keinen einheitlichen Weg, da unterschiedliche Hersteller unterschiedliche Tastenkombinationen für das BIOS Bootmenu belegt haben.

Gängige Tastenkombinationen sind: F2, F8, F9, F10, F11, F12 und Esc (MacOSX Alt Taste nachdem Einschalten gedrückt halten, bis der USB-Stick als gelbes Symbol erscheint).

Der einfachste Weg führt über die Suchmaschine. Gebt den Hersteller des Laptops ein, z.B. Lenovo, die Produktbezeichnung G70 und ihr werden bei der Suchübersicht in den Abstracts die Tastenkombination finden.

Drückt nun nach dem Einschalten des Laptops die Taste bzw. Tastenkombination mehrfach, bis das Bootmenü erscheint. Wählt dort den Ubuntu USB-Stick aus. In den meisten Fällen wird der Stick als USB-HDD angezeigt. Bei einem Laptop ohne Betriebssystem (meist mit FreeDos bestückt), startet der Laptop automatisch den bootfähigen Stick. Ihr müsst nichts weiter machen, als einschalten und kurz abwarten.

Seid ihr soweit gekommen, ist das Schlimmste geschafft. Es folgt eine kurze Bilderstrecke für die Einstellungen der Installation.

Ubuntu Installation Willkommensbildschirm

Sprachwahl und Startmenü der Ubuntu Installation

Ubuntu installieren - Sprachwahl und Startmenü der Ubuntu Installation

Vorbereitung der Installation von Ubuntu 14

Vorbereitung der Installation von Ubuntu 14 mit zusätzlichen Codecs

Installationsvorbereitung Ubuntu 14 - Vorbereitung der Installation von Ubuntu 14 mit zusätzlichen Codecs

Installationsart von Ubuntu 14

Festplattenwahl bei der Installation von Ubuntu

Installationskriterien - Festplattenwahl bei der Installation von Ubuntu

Länder- und Zeitzonen Einstellung

Länder- bzw. Zeitangabe für die Installation von Ubuntu

Länder- bzw. Zeitangabe - Länder- bzw. Zeitangabe für die Installation von Ubuntu

Benutzer anlegen

Benutzer- und Computername für Ubuntu mit Passwortsetzung

Ubuntu-Nutzer anlegen - Benutzer- und Computername für Ubuntu mit Passwortsetzung

Installationsvorgang

Der Installationsvorgang wird nun gestartet und dauert je nach System etwa 10-20 Minuten

Installationsvorgang Ubuntu 14 - Der Installationsvorgang wird nun gestartet und dauert je nach System etwa 10-20 Minuten

Ubuntu konfigurieren

Schritt 3: Erste Schritte in Ubuntu 14

Eine kleine Begrifferklärung zu Beginn. Linux ist kein out of the box  Betriebssystem - d.h. es kommt mit einem Minimum an Programmen, Treibern und Zusatzsoftware. Damit wir den Rechner in vollen Zügen genießen und benutzen können, müssen wir das System updaten. Ubuntu wird es schaffen, den Großteil der Hardware selbstständig zu erkennen und auf den neuesten Treiberstand zu bringen. Für Updates wird eine Internetverbindung benötigt. Klickt oben rechts auf das WLAN Symbol um ein bestehendes WLAN Netzwerk auszuwählen, tragt den Netzwerkschlüssel ein. Sobald eine Verbindung besteht sind wir für die letzten wenigen Schritte bereit.

Updates und Systemupdates identifizieren und installieren
Es gibt zwei Möglichkeiten Updates zu installieren, über das Ubuntu Software Center oder dem Terminal. Ich bin kein Freund von App-Stores und wähle bewusst das Terminal. Die ersten Male fühlt das Terminal unbequem zu bedienen an, sobald ihr etwas geübter damit seid, wollt ihr es nicht mehr missen.

Öffnet das Terminal mit der Tastenkombination STRG+ALT+T oder über die Suche mit dem Schlagwort Terminal, in der linken Seitenleiste (oberstes Symbol). Folgende Befehle bringen das System auf den neuesten Stand:

sudo bash
apt-get update
apt-get upgrade
apt-get dist-upgrade

Sudo bash lässt euch zum Super Admin werden, hierfür müsst ihr das Admin Kennwort eintragen. apt-get holt sich Informationen, die Option update gleicht die installierten Paketlisten (Software) mit dem Update-Server ab. Upgrade sieht die erstelle Paketliste an und installiert ggf. neue Software. Dist-Upgrade ist etwas mächtiger als upgrade, dabei können Programmversionen nicht nur erneuert, sondern zusätzliche Programme installiert und entfernt werden. Linux Enthusiasten würden mir jetzt Redundanz vorwerfen, ich habe es mir angewöhnt und es kann nicht schaden. Der Vorgang wird jetzt je nach Rechnergeschwindigkeit und Internetverbindung etwa 15 Minuten dauern. Nach einer Aktualisierung folgt immer ein Neustart:

reboot

Im Video wieder immer alles zum Nachklicken. Ich habe das Video bewusst nicht geschnitten, damit man einen Eindruck bekommt, wie lange es etwa dauert. Ihr könnt den Terminaltext auf mitverfolgen und ähnlich der Matrix herauslesen, was geschieht. Besser als Fernsehen.

Deutsche Sprachdateien nachrüsten
Es kann sein, dass nicht alle Teile von Ubuntu in deutscher Sprache vorhanden sind. Ist das der Fall, muss die Sprachunterstützung aktualisiert werden. Geht dazu in die Systemsteuerung (System Setting), bei der Standardinstallation befindet sich das Alias in der linken Seitenleiste (Zahnrad-Schraubenschlüssel-Symbol). Alternativ auch über die Suche erreichbar und dem Zahnrad ganz oben rechts in der Menüleiste. Klickt anschließend auf Language Support. Sobald ihr darauf hingewiesen werden, dass die Sprachunterstützung nicht vollständig ist, könnt ihr mit dem Button Installieren, die fehlenden Sprachdateien einholen. Bei allen Systemänderungen müsst ihr das Admin Passwort eingeben und bestätigen. Ab jetzt einfach zurücklegen und abwarten. Nach Abschluss der Installation einen Neustart vornehmen:

reboot

Hier das Video dazu.

Programme auf unterschiedlichen Weg installieren
Zu guter Letzt zeige ich euch noch, wie ihr Programme auf unterschiedlichem Wege installieren könnt. Wie oben schon einmal erwähnt, bevorzuge ich das Terminal. Leider funktioniert diese Methode nicht mit jedem Programm und kann unter Umständen etwas nervig werden, deshalb drei Methoden der Linux Programm Installation.

Programme lassen sich einfach über das Terminal installieren, hierfür benötigt ihr den Befehl:

sudo apt-get install PROGRAMMNAME

Beispiele:

Terminal

Für die Weihnachtsfeiertage brauchen wir ein wenig Ablenkung und wir wollen ein paar Spiele spielen. Was? Ich habe gehört, unter Linux kann man keine Computer-Spiele - falsch. Mittlerweile hat sich die Spielewelt auch an Linux-Systeme angenähert und mit Steam könnt ihr eine Vielzahl an Spiel auch auf Ubuntu genießen. Damit die Steam-App installiert wird, brauchen wir folgenden Befehl:

sudo apt-get install steam

Ohne Weiteres wird das Programm installiert und kann im Programmordner nach dem Abschluss gefunden werden. Hm, so leicht habt ihr wohl noch nie ein Programm installiert? Keine Browser Suche, kein Herunterladen, kein Entpacken, keine nerviges Durchgeklicke bei der Installation ... uvm. Gewöhnt euch schon mal daran! Sobald ihr das System beherrscht, wird nicht mehr viel nachgefragt und es wird gemacht, was ihr befehlt. Das Video zeigt nochmal die beschriebenen Schritte.

Der apt Dienst (Advanced Packaging Tool) ist hoch komplex und zählt zu den Top-Features von Linux Systemen. Ich möchte nur ein kurzes Wort darüber verlieren. Ubuntu hat ein sog. Repository mit eingetragener Software, Steam gehört z.B. dazu. Mit dem Installbefehl hat Ubuntu selbstständig Steam installiert, weil es ihm bekannt war. Ist dies bei einem Programm nicht der Fall, wie z.B. Unitiy Launcher Folders, muss entweder ein Repository hinzugefügt oder das Programm mittels executables installiert werden. Möchte ich ein neues Programm installieren, probiere ich immer zuerst das Terminal aus. Testet doch einmal die Installation von Youtube, VLC und Skype.

Programme aus executables installieren

Diese Variante unterscheidet sich kaum von der Installation von .exe Dateien bei Windows. Ihr ladet ein Programm von einem vertrauenswürdigen Anbieter herunter, mit einem Doppelklick auf das Paket öffnet sich das Ubuntu Software-Center und die Installation beginnt.

Programme mit dem Ubuntu Software-Center installieren

Diesen Punkt habe ich nur zur Komplettierung aufgenommen. Wenn ihr dieses Tutorial geschafft habt, sollte eine Installation mit Hilfe eines App-Stores kein Problem darstellen. Sucht nach einem gewünschten Programm und drückt auf installieren. Bleibt beim Terminal, umso mehr ihr euch mit ihm anfreundet, desto größer wird das Potential des Betriebssystems.

Ich wünsche vorab eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch. Bleibt dran, ihr habt jetzt eine Distribution des einzig wahren Betriebssystems  »The Real Thing«.




1 Ich möchte keine Glorifizierung starten, kann aber mit gutem Gewissen nur Vorteile nennen, da ausschließlich von Privatgebrauch die Rede ist. Würde ich dieses Thema auf den professionellen Einsatz in der Arbeit richten wollen, würde ich selbstverständlich auch auf Schwierigkeiten im Office-Bereich eingehen. Up

2 Empfehlung Preis / Leistung. Das ThinkPad, damals von IBM jetzt Lenove hat in fast allen Baureihen sehr gute Erfahrungswerte mit Ubuntu hervorgebracht. Stand 11.11.2014 Up

3 Bei vielen Anbietern kann ein Laptop ohne Windows gekauft werden. Eine Windowslizenz kostet etwa 80-200 Euro, je nach Variante - dies kann beim Endpreis fast 1:1 abgezogen werden. Up

4 Keine Angst, ich erkläre später wie ihr es einfach und sicher testen könnt. Ihr müsst Windows dafür nicht einmal von der Festplatte verbannen. Up

5 Linux Enthusiasten werden mich sofort verbessern, das MacOSX kein Linux ist, sondern ein weiterentwickeltes UNIX System, das auf Darwin zurückzuführen ist. Für ein leichteres Verständnis sage ich hier mit gutem Gewissen Linux. Up

6 Es wird in den folgenden Kapiteln immer wieder erwähnt, wieso Ubuntu so schnell ist, diese Beschreibungen können quasi 1:1 auf MacOSX umgemünzt werden. Up


Diesen Beitrag teilen
FaceBook  Twitter  Mixx.mn